Mitarbeiter

Kompetenz ist unser Markenzeichen

Verlassen Sie sich auf ein qualifiziertes Team

Ganz gleich, welcher Religion oder Nation Sie angehören, ganz gleich, was Sie sich von uns wünschen – wir sind immer Ihr kompetenter Ansprechpartner. Denn hinter unserem Familienunternehmen stehen Menschen, die in vielen Bereichen sehr gut ausgebildet sind. Auf diese Weise bieten wir Ihnen umfangreiche Leistungen aus einer Hand, mit denen wir Sie in allen Fragen der Bestattung tatkräftig, erfahren und persönlich unterstützen.

Wir sind für Sie da

Ludger Pingel
Bestatter und Tischlermeister
Jutta Pingel
Bestatterin und ausgebildete Trauerrednerin
Karl-Hermann Pingel
Bestattermeister, Furneral Service MBA, Thanatologe, Bestattungsfachkraft
Lina Leßner
Bestattungsfachkraft, Thanatopraktikerin
Volker Westkamp
Auszubildender zur Bestattungsfachkraft
Vanessa Knese
Auszubildende zur Bestattungsfachkraft
Kai Hendrischk
Technischer Mitarbeiter, Überführungsdienst
Maria Seipelt
Service im Café Alte Schreinerei
Heike Kuper
Service im Café Alte Schreinerei
Therese Jaszeweski
Service im Café Alte Schreinerei

Sichtbare Qualität: das Markenzeichen „Bestatter vom Handwerk geprüft“

Das Markenzeichen „Bestatter vom Handwerk geprüft“ ist ein Zeichen für Qualität und Kompetenz, welches vom Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. an besonders qualifizierte Bestattungsunternehmen verliehen wird.

Unternehmen, die mit dem Markenzeichen auszeichnet sind, müssen persönliche, fachliche und betriebliche Kriterien erfüllen. Die Anforderungen stehen im Einklang mit der europäischen Norm für Bestattungsdienstleistungen (DIN EN 15017) und sollen die Einhaltung der anspruchsvollen ethischen und technischen Standards des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e. V. garantieren. Der Verband lässt in regelmäßigen Abständen durch unabhängige Überprüfungen kontrollieren, ob die Vorschriften und Standards eingehalten werden.

Neben der qualifizierten Mitarbeiterausbildung und -fortbildung sowie einer transparenten Preisgestaltung, müssen die Unternehmen rund um die Uhr erreichbar sein, im Bereich der Bestattung alle notwendigen Dienstleistungen anbieten und für den trauerpsychologisch sensiblen Bereich geschult sein.

Räumlichkeiten

Modernität ist unser Fundament

Nehmen Sie sich den Raum, den Sie brauchen

Hell, freundlich, modern, in warmen Farben und mit natürlichen Materialien – so haben wir unsere Räumlichkeiten in Lingen eingerichtet, damit Sie sich bei uns wohlfühlen. In unseren Beratungsräumen reden wir über alles, was Sie mit uns besprechen möchten und präsentieren Ihnen gerne in unserem Ausstellungsraum eine vielfältige Auswahl an Urnen und Särgen. In unseren Abschiedsräumen geben wir Trauernden Zeit und Ruhe, sich auf ganz persönliche Weise von dem Verstorbenen zu verabschieden. Für kleine Trauerfeiern bis 30 Personen laden wir in die private Atmosphäre unserer Trauerhalle ein. Größere Feierlichkeiten arrangieren wir in den Friedhofskapellen.

Familiengeschichte

  1. Karl-Hermann Pingel hat den internationalen Studiengang „Funeral Service MBA“ erfolgreich abgeschlossen.

  2. Karl-Hermann Pingel beginnt den Masterstudiengang „Funeral Service Master Business Administrator“ an der Universität Barcelona.

  3. Lina Leßner besteht die Weiterbildung zur staatlich geprüften Thanatopraktikerin vor der Handwerkskammer Wiesbaden.

  4. Lina Leßner besteht mit der Traumnote 1,0 die Prüfung zur Bestattungsfachkraft und ist damit Deutschlands beste Bestatterin. Wir sind sehr stolz, dass sie unser Team weiterhin mit ihrer einfühlsamen, professionellen Arbeitsweise bereichert.

  5. Rene Schreinemacher absolviert seine Prüfung als Bestattungsfachkraft vor der Handwerkskammer. Wir freuen uns, dass er uns weiterhin tatkräftig unterstützt.

  6. Das Markenzeichen vom Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. wird an das Bestattungshaus Pingel verliehen. Gleichzeitig erfolgt die Zertifizierung nach DIN-Norm. Karl-Hermann Pingel legt als erster Bestatter in Lingen die Prüfung zum Bestattermeister vor der Handwerkskammer in Düsseldorf ab.

  7. Karl-Hermann Pingel absolviert bei der Handwerkskammer die Prüfung zum Technischen Fachwirt sowie die „Ausbildung der Ausbilder“.

  8. Die Tischlerei wird geschlossen und das Unternehmen vollständig auf Bestattungen spezialisiert. Das Café Alte Schreinerei wird eröffnet und Karl-Hermann Pingel legt vor der European Association of Embalmers die Prüfung zum Thanatologen erfolgreich ab.

  9. Ludger und Jutta Pingels Sohn Karl-Hermann schließt die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft erfolgreich ab. Das Bestattungshaus wird in das Netzwerk „Qualifizierte Bestatter“ aufgenommen und die erweiterten Geschäftsräume eingeweiht.

  10. Ludger und seine Frau Jutta Pingel übernehmen das Bestattungsinstitut. Unter der neuen Geschäftsleitung wird es modernisiert.

  11. Nach dem Tod von Karl-Hermann Pingel führen Agnes Pingel und ihr Sohn Ludger das Familienunternehmen weiter.

  12. Ludger Pingel legt die Prüfung zum Tischlermeister erfolgreich ab.

  13. Die Eheleute Karl-Hermann und Agnes Pingel erweitern das Familienunternehmen um den Bereich Bestattungen.

  14. Der Standort in Lingen wird an die Waldstraße 80 verlegt.

  15. Tischlermeister Karl Pingel gründet die gleichnamige Tischlerei an der Georgstraße in Lingen.

Engagement

Unterstützung ist unser Projekt

Engagieren Sie sich mit uns

Wenn Sie es wünschen, rufen wir die Trauergemeinschaft dazu auf, an eine gemeinnützige Einrichtung zu spenden. Außerdem liegt es uns besonders am Herzen, Menschen die Angst vor den Themen Tod und Trauer zu nehmen. So laden wir Schulklassen, Konfirmandengruppen, Pflegeheime und alle Interessenten zu Führungen durch unser Bestattungshaus und zu offenen Gesprächen ein. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns: 0591 6877.

Darüber hinaus engagieren wir uns im DeathCare Embalmingteam Germany e.V. Diese humanitäre Organisation ist bei Katastrophen weltweit im Einsatz, um bei der Bergung, Identifikation und thanatologischen Versorgung der Opfer zu helfen.

Veranstaltungen

Treffpunkt Pingel

Auf Anfrage veranstalten wir für Schulklassen, Konfirmanden­gruppen, Pflegeheime und alle anderen Interssenten Führungen durch unser Bestattungshaus mit offenen Gesprächen über die Themen Tod und Trauer.

Aktuell sind keine Termine vorhanden.
Vergangene Veranstaltungen

Michael Sänger liest - Kindheit in der Ostzone und Jugend im Westen

Ort: Café Alte Schreinerei

Michael Sänger, der in den letzten beiden Jahre Lesungen über den „heiteren Tod“ und „Ärztegestalten bei Theodor Fontane und Thomas Mann“ gehalten hat, wird in diesem Jahr aus seiner 1995 verfassten Autobiografie „Alles hat seine Zeit“ vorlesen.

weiterlesen Michael Sänger liest - Kindheit in der Ostzone und Jugend im Westen

Sterben, Tod und Trauer – ein Rückblick in die Vergangenheit

Ort: Café Alte Schreinerei

Ein Vortrag von Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen.

weiterlesen Sterben, Tod und Trauer – ein Rückblick in die Vergangenheit

Michael Sänger liest:
"Alte Ärzte und junge Mediziner"

Ort: Café Alte Schreinerei

Literaturlesung mit Michael Sänger.

Alte Ärzte und junge Mediziner
- nachdenklich als auch heiter -

weiterlesen Michael Sänger liest:
"Alte Ärzte und junge Mediziner"

Nacht der ewigen Ruhe - Ein Besuch beim Bestatter

Ort: Bestattungshaus Pingel

„Der Tod gehört zum Leben“. Wer kennt diesen Satz nicht?! Früher wurde der Verstorbene von seiner Familie selbst angekleidet und zuhause aufgebahrt.

weiterlesen Nacht der ewigen Ruhe - Ein Besuch beim Bestatter

Neuigkeiten

Der lange Weg des Abschieds – Trauer vor dem Tod

Wenn ein Mensch gestorben ist, beginnt für die Angehörigen die Zeit der Trauer, zumindest in den Augen ihres Umfelds. Dabei fängt die Herausforderung des Abschiednehmens doch eigentlich schon in der Phase davor an, wenn der nahe Tod das Leben prä…

weiterlesen Der lange Weg des Abschieds – Trauer vor dem Tod

Was kommt nach dem Tod – Jenseitsvorstellungen der großen Religionen

Über die Unausweichlichkeit des Todes herrscht Einigkeit. Die Meinungen darüber, was nach dem Sterben mit uns passiert, gehen allerdings weit auseinander. Ein Blick auf die Jenseitsvorstellungen der großen Religionen und ihre Bedeutung für das Le…

weiterlesen Was kommt nach dem Tod – Jenseitsvorstellungen der großen Religionen

Gedenkschmuck – Symbol fortwährender Verbundenheit.

Albert Schweitzer wird der schöne Satz zugeschrieben: „Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.“ Dennoch haben viele das Bedürfnis, das Gedenken an ihre Verstorbenen auch nach außen zu tragen…

weiterlesen Gedenkschmuck – Symbol fortwährender Verbundenheit.

Seite 1 von 2

Mediathek

Lina Leßner - Mein Job und ich

Gedenkportalfilm

Ein Beitrag zur Bestattungsvorsorge

Ein Film über uns und unser Bestattungshaus

Digitaler Nachlass

Tree of Life

Die DAS-Reportage über unsere Auszubildende